Pflanzenpower für die Selbstheilungskräfte Ihres Hundes

Heilkraft der Natur unterstützt erfolgreich die Kraft der Selbstheilung

Heilpflanzen bieten eine natürliche Hilfe bei vielen Erkrankungen. Auch bei chronischen Gesundheitsstörungen und bei Infektionen durch Viren oder Bakterien

Meine Leidenschaft gilt den faszinierenden Kräften der Pflanzen.
So unterschiedlich Gesundheitsprobleme auch sein können, ebenso vielfältig stellt uns die Natur hochwirksame Vitalstoffe zur Verfügung und bringen die Lösung für viele Probleme!

Heilpflanzen plus Probiotika fördern die Selbstheilungskräfte

Den Hund natürlich schützen und vitalisieren. Erkrankungen alternativ therapieren, das ist mein Anliegen

Die Natur lieferte schon immer Hilfe bei Erkrankungen von Mensch und Tier.
Sogar bei schweren oder chronischen Erkrankungen.

Tiere, insbesondere Wildtiere nehmen bei Gesundheitsstörungen bzw. vorbeugend, instinktiv geeignete Heilmittel auf. Das können Mineralien, Pflanzenteile, Wurzeln, Rinden usw. sein.

Unsere Haustiere haben häufig nicht die Möglichkeit auf derartige Stoffe zugreifen zu können.
Da ist es dann erforderlich das wir Menschen es ihnen mit hochwertigen und vor allem naturbelassenen Futterergänzungen ermöglichen.

Ausgewählte Heilkräuter können natürlich auch für das Wohlbefinden der Hunde sorgen.

Heilpflanzen unterstützen die Kräfte der Selbstheilung und bringen Hilfe bei Gesundheitsstörungen!
Während meiner Praxistätigkeit konnte ich erfahren wie Menschen genau so wie die Tiere die faszinierenden Heilkräfte der Natur erleben.
Auch bei den Fellnasen konnte Naturheilkunde bei sehr vielen akuten sowie auch bei chronischen Erkrankungen seine erstaunlichen Möglichkeiten zeigen.
Sogar bei schweren Infektionen wie zum Beispiel Parvovirose, Borreliose oder Zwingerhusten kann die Naturheilkunde, fast Unglaubliches bewirken.

Es ist eine alte Weisheit bei Medizinern, dass die Gesundheit im Darm liegt.

Der Verdauungsapparat ist allerdings anfällig für Störungen. Die lebenswichtigen Mikroorganismen sind sehr empfindlich, sterben schnell ab oder verschieben sich zu Ungunsten des Gesamtsystems. Medikamente, insbesondere Antibiotika, können das Mikrobiom ganz erheblich stören.
Wie sich in zahlreichen wissenschaftlichen Studien gezeigt hat, kann bereits die tägliche Aufnahme einer geringen Menge naturbelassener Vitalstoffe fast Unglaubliches bewirken.
Sie regen die Selbstheilungskräfte an und regulieren viele Körperfunktionen. So wird der gesamte Organismus in die Lage versetzt, die Ursachen von Beschwerden zu beseitigen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Sind Ergänzungsmittel, gut für den Hund?

Erkrankter Hund liegt unter einer WolldeckeZahlreiche Studien haben inzwischen nachgewiesen, dass synthetische Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente für den Organismus nie so viel bewirken wie Lebensmittel, in denen die Mikronährstoffe von Natur aus stecken. Die Vitalstoffe sollten unbedingt in natürlicher Form aufgenommen werden. Pillen oder mit Vitaminen angereichertes Futter bringen da nichts.

Künstliche Vitamine bringen keinerlei Vorteile für den Organismus.
Entscheidend ist, dass die Vitalstoffe in der Natur niemals allein vorkommen. Erst das komplexe Zusammenspiel der natürlich vorkommenden Vitamine, Mineralstoffe und der zahlreichen Begleitstoffe, wie zum Beispiel der sekundären Pflanzenstoffe, macht die eigentliche gesundheitsfördernde Wirkung aus.
Es häufen sich Studien, die künstliche Vitamine für riskant oder bestenfalls für überflüssig halten.
Dieses gilt für Mensch und Tier gleichermaßen.

Zwischen den einzelnen Vitalstoffen in der Nahrung existieren vielfältige Wechselwirkungen. Diese sind äußerst wichtig für sämtliche Prozesse im Körper.
Das perfekte Zusammenspiel vielfältiger, natürlicher Inhaltsstoffe ist der Grund für die überzeugende Wirkung natürlicher Produkte. So kommt es zu äußerst positiven Synergieeffekten auf den gesamten Organismus.
Bestimmte Heilpflanzen regen das Immunsystem an und bieten ein besonders breites Spektrum an vitalisierenden Möglichkeiten. Alles auf natürliche Weise ohne die teilweise erheblichen Nebenwirkungen der synthetischen Mittel.
Einen informativen Beitrag über die Problematik nicht artgerechter Ernährung finden Sie auch HIER.

„Der Hund braucht sein Hundeleben.
Er will zwar keine Flöhe haben,
aber die Möglichkeit sie zu bekommen.”

Robert Lembke

Bei diesen Gesundheitsstörungen kann der Wissensschatz der Natur die Selbstheilungskräfte Ihres Hundes erfolgreich unterstützen.

  • Addison-Krankheit
  • Allergische Hautentzündung
  • Arthritis
  • Abszess
  • Akne
  • Augenausfluss
  • Aujeszkysche Krankheit
  • Arthrose
  • Bandscheibenvorfall
  • Blähungen beim Hund
  • Blutohr
  • Blasenentzündung
  • Bronchitis
  • Bindehautentzündung
  • Borreliose
  • Dermatitis
  • Diarrhö /chronische Diarrhö
  • Durchfall
  • Ekzem
  • Erbrechen
  • Erkältungen
  • Ehrlichiose
  • Entzündete Analdrüsen
  • EGK / Eosinophiler Granulom-Komplex
  • Escherichia-coli
  • Flohspeichel-Allergie
  • Futtermittel-Allergie
  • Grauer Star
  • Grippe
  • Gastritis
  • Gelenk – Erkrankungen
  • Haarausfall / Fellprobleme
  • Halsentzündung
  • Hängelid
  • Herzschwäche
  • Hot Spot
  • Hüftgelenk-Dysplasie
  • Husten
  • Hunde-Malaria
  • Hundeseuche (Parvovirose beim Hund)
  • Hot Spot
  • Lipom
  • Leptospirose
  • Lungenentzündung
  • Lymphgefäßentzündung
  • Nährstoffmangel
  • Nierenschwäche
  • Magenschleimhaut-Entzündung
  • Maulschleimhaut-Entzündung
  • Mastitis / Gesäuge-Entzündung
  • Mundgeruch
  • Rachenentzündungen
  • Rhinitis
  • Salmonellen
  • Staupe
  • Tollwut
  • Schnupfen
  • Sinusitis
  • Staupe
  • Tonsillitis / Mandelentzündung
  • Übergewicht
  • Verstopfung
  • Pankreatitis / Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Zahnfleisch-Entzündung
  • Zwingerhusten

Senior Hund liegt am Meer

Irgendwann kommt leider für jeden Hund die Zeit des Alterns. Der Senior-Hund wird träger, sein Blick wird etwas müder und das Fell wird grauer. Der alternde Hund hört schlechter, die Sehkraft geht zurück und auch der Geruchssinn ist nicht mehr so ausgeprägt wie beim jungen Hund.

Bestimmte Prozesse im Körper verändern sich. Darauf sollten Sie reagieren. Gegen den Lauf der Zeit kann man leider nichts machen, aber man sollte ihm nicht das Gefühl geben, dass er alt und überflüssig wird. Sie sollten ihn nicht überfordern aber auch nicht unterfordern. Sie kennen Ihren Senior-Hund am besten und werden wissen, wie sie ihn fördern und fordern können, so dass er sich nicht allein gelassen, nutzlos und überflüssig fühlt.

Wie schnell der Hund altert hängt von vielen Faktoren ab. Manche Hunde altern genetisch bedingt früher und andere altern später. Auch die Haltung des Hundes und die Ernährung spielen dabei eine Rolle. Durch regelmäßige Gesundheitschecks und die richtige Ernährung können Sie die Vitalität und die Lebensqualität Ihres Hundes länger erhalten.

Im Punkt Ernährung kann man sehr viel für den Senior Hund bewirken.

Manche sagen, dass Vita-Hound-Senior ein echter Jungbrunnen ist.
Gerade für ältere Hunde ist eine Unterstützung des Stoffwechsels besonders wichtig.
Ein stabiler Stoffwechsel hat äußerst positive Auswirkungen auf sehr viele Probleme, die im Alter auftreten können. Unterstützen Sie Ihren Hund dabei, in Gesundheit zu altern.

Gerade für ältere Hunde ist eine Unterstützung des Stoffwechsels besonders wichtig. Ein stabiler Stoffwechsel hat positive Auswirkungen auf sehr viele Probleme, die im Alter auftreten können. Unterstützen Sie Ihren Senior dabei, in Gesundheit zu altern.

Senior Hund liegt auf einer WolldeckeMit Vita-Hound  Senior wird das Nachlassen der für dden Hund so wichtigen Sinne nicht nur gestoppt. In vielen Fällen werden die Sinne wieder schärfer. Auch die Beweglichkeit wird gesteigert, er wird vitaler. Das Fell wird zwar teilweise grau, allerdings wird es mit Vita-Hound Senior nicht stumpf sondern behält seine angenehme Struktur.
Das alles bedeutet für Ihren Seniorhund eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität.

Wie schnell der Hund altert hängt von vielen Faktoren ab. Manche altern genetisch bedingt früher und andere altern später.
Auch die Haltung und die Ernährung spielen dabei eine Rolle. Durch regelmäßige Gesundheitschecks und die richtige Ernährung können Sie die Vitalität und die Lebensqualität länger erhalten.

Das Beste für Ihren Hund ist es allerdings, bereits vorbeugend dafür zu sorgen, dass die Alterserscheinungen, wenn überhaupt, nur in deutlich abgeschwächter Form auftreten.
Dafür sollte der Hund, wenn er in das letzte Viertel seiner Lebenserwartung kommt, täglich naturbelassenes Ergänzungsfutter erhalten. Das reicht aus um ihm das Altern zu erleichtern. So können Sie noch lange ein vergnügtes, lebendiges Funkeln in den Augen Ihrer Fellnase sehen.

Hier finden Sie einen Beitrag, der gut beschreibt, was im Organismus der alternden Hunde vorgeht und wie man damit umgehen kann. Sie werden sehen, dass Vita-Hound viele Dinge, die dort beschrieben sind unterstützt.

Senior Hund liegt auf einer Wiese

“Hundehaare kann man wegfegen, Pfotenabdrücke auf dem Boden wegwischen, Nasenkunst am Fenster wegputzen. Aber die Spuren, die sie in unseren Herzen hinterlassen, sind für die Ewigkeit.” Verfasser unbekannt

Genau wie bei uns Menschen ist ein starkes Immunsystem auch bei Katzen äußerst wichtig, um krank machende Erreger abzuwehren.

Ein intaktes Immunsystem ist die Grundlage eines langen, vitalen Hundelebens. Es sorgt dafür, dass Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze erfolgreich abgewehrt werden können.
Leider ist auch der Hund gefährdet, sich mit gefährlichen Krankheitserregern zu infizieren.
Gut gerüstet kann das Immunsystem die Angriffe der Erreger erfolgreich abwehren, auch die Symptome bei einer Infektion können deutlich abgemildert werden.

Wie funktioniert das Immunsystem der Hunde?
Im Grunde genommen funktioniert das Immunsystem des Hundes so ähnlich wie beim Menschen. Das Immunsystem hat zunächst angeborene Immunreaktionen. Damit versucht es eingedrungene Keime zu bekämpfen.
Bereits mit der Muttermilch werden die ersten Antikörper aufgenommen. Die sogenannte Erstmilch ist besonders reich an diesen schützenden Eiweißkörpern.
Das sorgt für die wichtige passive Grundimmunisierung. Nach und nach kann sich dann das Immunsystem der Welpen weiter entwickeln und selber Abwehrkräfte aufbauen.
Das Immunsystem entwickelt Fresszellen, welche eingedrungene Krankheitserreger erkennen, diese umschließen und dann abbauen.
Auch sogenannte Immunzellen helfen dem Hund bei der Abwehr der Krankheitskeime.

Das Immunsystem unterliegt einem lebenslangen Lernprozess.
Es entwickelt sich ein immunologisches Gedächtnis. An bereits erfolgreich eingesetzte Abwehrreaktionen kann sich das Immunsystem erinnern und bei Bedarf schnell und effektiv auf die Bedrohung reagieren.

Heilpflanzen

Stressvermeidung kann das Immunsystem deutlich unterstützen.
Unter Umständen kann es hilfreich sein, wenn der Tierarzt vorbeugend Beruhigungsmaßnahmen vornimmt. Zum Beispiel vor einem Umzug, einer Reise oder vor der Anschaffung eines weiteren Tieres.

Gerade während des Fellwechsels ist die Pflege durch Bürsten genauso wichtig wie die Aufwertung des täglichen Futters durch Vitalstoffe.

Frische Luft und Bewegung ist gut für den Hund.
Beschäftigung durch intensives Spielen zweimal am Tag ist wichtig.
Besonders wichtig ist aber Ruhe und schlafen.
Ein ruhiger, sicherer Rückzugsort sollte auf jeden Fall vorhanden sein.
Ein warmes, gepolstertes Plätzchen ist dem Hund besonders willkommen.

Kann ich das Immunsystem unterstützen?

Jede Zelle des Körpers hat auch sein eigenes Immun-System eingebaut. Den hier wirksamen Prozess nennen die Mikrobiologen „Unfolded Protein Response“ (UPR). Dafür ist aber unbedingt eine ausreichende Nährstoff-Versorgung notwendig.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist bei Hunden genauso wichtig wie bei uns Menschen. Die Versorgung durch Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und weitere Vitalstoffe unterstützt das Immunsystem dabei die Antikörper bilden zu können. Das hält die Katze vital und gesund.
Bei der Ernährung sollte man stets die besonderen Bedürfnisse Ihres Hundes beachten. Dazu zählen das Alter, ob sterilisiert bzw. kastriert, ist er übergewichtig oder hat er eine Allergie oder Verdauungsstörungen usw. Zu all den Umständen kann Ihnen der Tierarzt wichtige Ernährungsempfehlungen geben.

Vitalstoffe unterstützen die Kräfte der Selbstheilung, das löst viele gesundheitliche Probleme!

* Weil die optimale Fütterung nicht immer gewährleistet werden kann

Der Grund für die Ernährungsproblematik liegt in unserer modernen Welt, in der sich Hunde praktisch nicht mehr selbstständig ernähren können, sondern auf das angewiesen sind, was sein Halter ihm anbietet. Manche Probleme sind auf Ernährungsfehler zurückzuführen. Das hat dann unmittelbare Auswirkungen auf den gesamten Organismus.

Alle unsere Hunde haben wilde Vorfahren. Natürlicherweise hat das vielseitige Nahrungsangebot damals für eine ausgewogene Ernährung gesorgt. Der Hund konnte sich sein Futter, bestehend aus Beutetieren und auch Gräsern, Wurzeln und Kräuter instinktiv selbst aussuchen.
Die meisten Hunde haben heute nur in Ausnahmefällen die Möglichkeit sich auf natürliche Weise mit allen lebensnotwendigen Vitalstoffen zu versorgen. Deshalb ist es wichtig, die fehlenden Vitalstoffe gezielt zuzuführen um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

* Weil Umwelteinflüsse den Stoffwechsel stören

Tierärzte bestätigen, dass immer mehr Hunde an den unterschiedlichsten Gesundheitsstörungen leiden.
Die Auslöser dafür können, genau wie für den Menschen, Umweltbelastungen sein. Luftverschmutzung, genmanipulierte Lebensmittel, industrielle Nahrung, und so weiter.
Dadurch wird der Stoffwechsel empfindlich gestört, was zu den unterschiedlichsten Krankheitsbildern führt.

Deshalb ist es um so wichtiger, mit einer hochwertigen, naturbelassenen Fütterung einen stabilen Stoffwechsel aufzubauen.
Fachleute empfehlen, unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, damit es nicht zu ernährungsbedingten Krankheitsbildern kommt.

HIER wird ausführlich erklärt, warum eine ausreichende versorgung mit Vitalstoffen so wichtig ist.
Was dort für den Menschen beschrieben ist, gilt natürlich auch für den Hund.

* Weil einseitiges, industriell verarbeitetes Futter zu Mangelerscheinungen führen kann

Die Fütterung des Hundes kann nicht immer optimal gewährleistet werden. Industriell produziertes Futter kann sogar nicht artgerechte Stoffe enthalten.
Das hat zur Folge, dass dem Hund lebensnotwendige Mikronährstoffe nicht mehr in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen.
Selbst wenn man weder Zeit noch Kosten scheut und dem Hund das bestmögliche Futter zur Verfügung stellt, kann es längerfristig gesehen zu Mangelerscheinungen kommen. Das trifft sogar auf das vielgelobte BARFen zu.

Es ist wichtig, die fehlenden Vitalstoffe gezielt zuzuführen um Problemen vorzubeugen.

* Weil “natürlich” hilft schädliche Nebenwirkungen zu neutralisieren

Da industriell hergestelltes Futter konserviert werden muss, werden durch Erhitzen wichtige Vitalstoffe zerstört. Es kann noch schlimmer kommen: Um das Fertigfutter scheinbar aufzuwerten werden häufig künstliche Vitamine zugefügt. Damit es länger haltbar bleibt, werden ihm auch noch synthetische Stoffe zugesetzt. Diese Stoffe schaden mehr als dass sie einen Nutzen bringen. Führende Ernährungswissenschaftler weisen immer häufiger auf diese Zusammenhänge hin.

All das stört das Mikrobiom und das Immunsystem, was dann vielfältige Auswirkungen auf den Organismus hat.
Dabei handelt es sich nicht nur um Probleme, die direkt mit einer Mangelernährung in Verbindung gebracht werden. Störungen unterschiedlichster Art können durch eine unzureichende Ernährung ausgelöst werden.

Einige Beispiele: Stoffwechselprobleme, Gewichtsprobleme, Verdauungsstörungen, Gelenkprobleme, Arthrosen, Haut- und Fellstörungen, Erkrankungen der Pfoten und Krallen, ein gestörtes Immunsystem, Allergien, Atemwegsprobleme, usw.

Ein vorrangiges Ziel ist es, dem Hund die Kräfte der Natur auf natürliche Weise zur Verfügung zu stellen. Das stärkt nicht nur das Immunsystem sondern die gesamten Selbstheilungskräfte Ihres Hundes

* Weil die Natur die beste Apotheke ist

Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass die Möglichkeit zu erkranken im direkten Zusammenhang mit einer langfristigen Fehlernährung steht.
Leider kann es auch bei bester Pflege und Ernährung sowie bei guten Haltungsbedingungen zu Gesundheitsstörungen kommen. Das führt dann zwangsläufig früher oder später zum Medikamenteneinsatz. Häufig wird die für das Wohlbefinden so wichtige Darmflora durch Medikamente völlig aus dem Gleichgewicht gebracht.

Auch die Gefahr von resistenten Keimen wird zunehmend zu einem großen Problem.
So müssen dann noch stärkere Medikamente eingesetzt werden.
Damit beginnt dann eine gefährliche Abwärtsspirale.
Die stärkeren Medikamente haben auch stärkere Nebenwirkungen.
Das Mikrobiom verschiebt sich zu seinem Ungunsten und das Immunsystem wird zunehmend geschwächt.
Hinzu kommt, mmer mehr Krankheitserreger werden resistent gegen die Medikamente, können also damit nicht mehr bekämpft werden. Das ohnehin geschwächte Immunsystem hat dann kaum noch die Möglichkeit mit diesen besonders gefährlichen Erregern fertig zu werden.

Eine naturbelassene Futterergänzung ist in solchen Fällen eine ideale Therapiebegleitung. Es gleicht Mangelerscheinungen aus, unterstützt die schnellere Genesung und stabilisiert das gesamte Mikrobiom und auch die empfindliche Darmflora.

* Weil die Natur hilft, viele Probleme bereits im Vorfeld zu vermeiden

Der Organismus bekommt dadurch eine Fülle von Substanzen, die wichtig sind. Niemand kann sagen, es ist genau diese oder jene Substanz die zu dem Erfolg geführt hat. Es ist die natürliche Vielzahl der Vitalstoffe in ihrer komplexen Kombination, die dem Organismus hilft sein Immunsystem zu aktivieren.

Die Fütterung mit natürlichen Vitalstoffen, startet eine faszinierende Gesundheitsspirale.

  • Der Hund wird ganzheitlich vitalisiert.
  • Das stärkt auch das Immunsystem.
  • Dadurch kommt es wesentlich seltener zu Gesundheitsproblemen.
  • Das bedeutet wiederum, weniger Medikamenteneinsatz.
  • Weniger Chemie schont den gesamten Organismus und den Stoffwechsel.
  • Dadurch bleiben das Immunsystem, die Darmflora und die Abwehrkräfte stabil.
  • Der Hund fühlt sich wohler. Das baut das Immunsystem noch weiter auf.
  • Es kommt immer seltener zum Medikamenteneinsatz da der Hund immer seltener erkrankt.

* Weil natürlich bedeutet, Vitalität und Lebensfreude zu erleben

Wie sich weltweit bei Studien gezeigt hat, kann eine Therapie mit rein natürlichen Vitalstoffen bei chronischen, wie auch bei akuten Krankheiten Unglaubliches bewirken. Wichtig dabei ist, dass die Inhaltsstoffe wirklich naturbelassen sind.

HIER wird ausführlich erklärt, warum es so wichtig ist, dass die Vitalstoffe ausschließlich natürlichen Ursprung sind.
Es wird gut beschrieben was die naturbelassenheit für das Immunsystem bewirken kann. Was dort für den Menschen beschrieben ist, gilt natürlich auch für den Hund

“Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen”

Das sagte der berühmte Naturheilkundler und Kräuterpfarrer Sebastian Kneipp bereits vor über 100 Jahren.

Haben Sie eine Frage? Hier finden Sie Antworten

Es gibt leider Hunde welche sich vehement weigern ein neues Futter anzunehmen.
Das trifft ganz besonders auf erkrankte Hunde zu.
Für derart mäkelige Tiere empfehle ich
ca. 1/4 – 1/2 TL  “Liquid Snack von Vitakraft” mit dem Mittel zu verrühren 4-8 Futterbröckchen daraus wälzend formen und als Bonbons geben.
Entweder mehrere Portionen über den Tag oder einmalig.
Natürlich sparsam mit dem Liquid umgehen.
Das klappt bei fast allen Hunden super.

Eine weitere bewährte Möglichkeit bieten diese speziellen Kapseln mit Hühnchen Geschmack aus Rindergelatine.
https://kapselwelt.de/Tierkapseln-Hundekapseln.html
Damit gibt es beste Erfahrungen.
Die Kapseln wurden für Hunde entwickelt und enthalten keine weiteren Inhaltsstoffe
Das Befüllen der Kapsel mit dem Vitacat Granulat gestaltet sich dank der mitgelieferten Füll-Vorrichtung recht einfach.
Auch für die Verabreichung von Tropfen können diese Kapseln verwendet werden, nach dem Befüllen mit den Tropfen sollte die Kapsel dann dem Tier innerhalb von 20 Minuten gegeben werden.

Bei einem älter werdenden Hund verändert sich nach und nach der Stoffwechsel und das Immunsystem ist nicht auch mehr ganz so aktiv.
Da ist es normal, dass sich das eine oder andere Altersproblem einstellt.

Mit der regelmäßigen Zugabe einer geringen Portion Vita-Hound Senior kann man die veränderten Bedürfnisse des Hundes hervorragend ausgleichen.
Die dafür speziell zusammengestellte Kombination aus Pflanzen mit seinen vielen naturbelassenen Vitalstoffen verlangsamt das voranschreiten der Probleme des Alterns deutlich. Der Senior wird vitaler und hat mehr Lebensfreude. Das Immunsystem wird unterstützt und der Stoffwechsel stabilisiert.
Unsere Kunden sind immer wieder begeistert und sagen sagen “Vita-Hound Senior sei ein wahrer Jungbrunnen”

Bei einem Abszess kann eine Therapie mit geeigneten Naturheilmitteln oft überraschende Erfolge erzielen.

Beste Erfahrungen konnte ich bisher mit dem naturheilkundlichen “Medeturfür Hunde machen. Medetur wird zu 100% aus fermentierten Heilpflanzen hergestellt. Es ist gut wirksam wobei es keine Nebenwirkungen hat. Medetur kann ferner mit überraschend guten Ergebnissen die Schutzfunktion des Immunsystems und anderer Abwehrmechanismen des Körpers in die Lage versetzen, Infektionen erfolgreich abzuwehren. Auch einen Abszess.

Ca. eine Woche darauf sollte dann mit der gezielten Unterstützung des gesamten Mikrobiom begonnen werden. So steigen die Erfolgsaussichten ganz enorm. HIER stelle ich das ebenfalls rein natürliche Granulat “Intensiv” vor mit dem ich stets beste Erfahrungen machen konnte.

Die Ursache des Grauen Star sollte auf jeden Fall von einem Tierarzt geklärt werden.
Nur so können bestimmte Grunderkrankungen wie zum Beispiel Diabetes ausgeschlossen werden.

Häufig spielt bei der Entstehung eines grauen Star auch ein gestörter Stoffwechsel eine entscheidende Rolle.
Unsere Kunden berichten immer wieder, dass der graue Star gestoppt werden konnte, in vielen Fällen hat er sich sogar zurückgebildet. HIER stelle ich das ebenfalls rein natürliche Granulat “Intensiv” vor mit dem ich stets beste Erfahrungen machen konnte.
Das liegt an der optimalen Vitalstoffversorgung durch Vita-Hound Intensiv. So können bestimmte Mangelerscheinungen, die mit dem Grauen Star im Zusammenhang stehen, auf natürliche Weise ausgeglichen werden. Gerade ältere Hunde profitieren von der Vitalstoffversorgung ganz besonders.

Eine Magenschleimhautentzündung, auch Gastritis genannt, insbesondere eine chronische, bedeutet eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität.

Mit Vita-Hound Intensiv & Medetur
zum Beispiel konte ich bei Verdauungsproblemen bereits oft Hilfe leisten.

Die Tropfen werden schädliche Keime mit Hilfe pflanzlicher Komponenten schnell eliminieren. Das fermentierte Granulat saniert dann das gesamte Mikrobiom.

Gerade bei der Anwendung von Medikamenten kann das Granulat hilfreich sein da es hilft die zum Teil schweren Nebenwirkungen der Medikamente aufzufangen.
Präbiotika: aus den Fasern der Heilpflanzen sind die Lieblingsspeise der „guten“ Darmbakterien.
Auch häufiges erbrechen wird normalisiert.

Bei Verdauungsstörungen konnte ich bisher mit folgenden Empfehlungen gute Erfahrungen machen:
Geben Sie dem Hund zunächst eine Woche lang die Tropfen.
Danach beginnen Sie auch mit dem Granulat wärend Sie die Tropfen noch eine Wochen lang weiter geben, zusätzlich zum Granulat. Beides können Sie sehr gut auch parallel zu allen Maßnahmen des Tierarztes verabreichen, die Naturheilmittel ergänzen sich sehr gut mit den Medikamenten.    

Bei Zwingerhusten kann eine Therapie mit geeigneten Naturheilmitteln wirklich überraschende Erfolge erzielen.
Ausführliche Informationen über Zwingerhusten und die faszinierenden Möglichkeiten der Naturheilkunde finden Sie HIER

Vita-Hound Intensiv & Medetur sind eine hervorragende Therapiebegleitung bei allen Maßnahmen des Tierarztes.
Medetur unterstützt mit pflanzlichen Komponenten das Immunsystem im Kampf gegen die Erreger.
Gerade bei der Anwendung von Medikamenten kann Vita-Hound Intensiv hilfreich sein da es die zum Teil schweren Nebenwirkungen der Medikamente abfängt.

 

Die Ursachen dafür sind sehr unterschiedlich. Der Organismus versucht mit Hilfe von Durchfall schädliches schnell auszuleiten um danach den gestörtenVerdauungstrakt sanieren zu können.

Die Erfahrung hat gezeigt, Vita-Hound Intensiv & Medetur können dabei wertvolle Hilfe leisten.

Medetur unterstützt mit pflanzlichen Komponenten das Immunsystem im Kampf gegen schädliche Keime. Vita-Hound Intensiv saniert dann den Verdauungstrakt und das gesamte Mikrobiom.

Vita-Hound Intensiv ist die optimale Begleitung bei allen, vom Tierarzt eingeleiteten, Maßnahmen. Das Granulat stabilisiert die gestörte Darmflora sowie das gesamte Mikrobiom. Das unterstützt wiederum den Stoffwechsel und hilft bei der Genesung.

 

 für Hunde zum Beispiel konte ich dabbei Hilfe leisten.
Die Tropfen werden das Immunsystem mit pflanzlichen Komponenten unterstützen und so helfen die Entzündungszustände abklingen zu lassen. Das fermentierte Granulat saniert dann das gesamte Mikrobiom.

Gerade bei der Anwendung von Medikamenten kann das Granulat hilfreich sein da es hilft die zum Teil schweren Nebenwirkungen der Medikamente aufzufangen.
Präbiotika: aus den Fasern der Heilpflanzen sind die Lieblingsspeise der „guten“ Darmbakterien.

Bei Pankreatitis konnten mit folgender Empfehlung gute Erfolge erzielt werden:
Geben Sie dem Hund zunächst eine Woche lang die Tropfen.
Danach beginnen Sie auch mit dem Granulat wärend Sie die Tropfen noch eine Wochen lang weiter geben, zusätzlich zum Granulat. Beides können Sie sehr gut auch parallel zu allen Maßnahmen des Tierarztes verabreichen, die Naturheilmittel ergänzen sich sehr gut mit den Medikamenten.    

Meine Empfehlung für Ihren Hund:
Häufig spielt bei derartigen Problemen auch ein gestörter Stoffwechsel eine Rolle.
Meine Kunden berichten immer wieder, dass die Störungen mit diesem natürlichen Granulat für Hunde behoben werden konnten.
Das liegt an der optimalen Vitalstoffversorgung durch natürliche Vitalstoffe. So können bestimmte Mangelerscheinungen, die damit im Zusammenhang stehen, auf natürliche Weise ausgeglichen werden.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht sofort ersichtlich ist, hat das alles einen enorm positiven Effekt auf die Haut und das Fell der Hunde.   

Keine Antwort gefunden? hier unverbindlich Ihre Frage stellen

Hund mit Zwingerhusten wird alternativ geheilt

Pflanzen mit Wirkung

So unterschiedlich die Gesundheitsprobleme auch sein können, ebenso vielfältig stellt uns die Natur hochwirksame Vitalstoffe zur Verfügung.

Der Hund

Ob als Wächter des Hauses, zum Schutz einer Herde oder seines Menschen, ob im Sport oder zur Jagd, immer ist der Hund seinem Menschen bedingungslos treu.
Da übernimmt man gerne die Verantwortung für das Wohlergehen seines Hundes, ganz besonders wenn es der Fellnase einmal nicht so gut geht.

Mein Hund

Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt,
mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht.
Er ist der Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt.
Wie er sich an meine Beine lehnt,
beim leisesten Lächeln zu wedeln beginnt,
mir seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne ihn hinausgehe…,
sagt mir tausendmal, dass ich der einzige Grund seines Daseins bin.

Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne.
Bin ich wütend, bringt er mich zu lachen.
Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt.
Mache ich mich lächerlich, sieht er darüber hinweg.
Gelingt mir etwas, lobt er mich.

Ohne ihn fühle ich mich allein.
Mit ihm bin ich stark.
Er ist die Treue selbst.
Er lehrt mich die Bedeutung der Liebe.
Durch ihn erfahre ich seelischen Trost und inneren Frieden.
Er lehrt mich verstehen, was Toleranz bedeutet.

Sein Kopf auf meinem Knie heilt meine Schmerzen.
Mit ihm vergeht jedes ungute Gefühl vor Unbekanntem.
Er verspricht auf mich zu warten,… wann und wo auch immer…
ich könnte ihn ja brauchen.
Und ich brauche ihn – wie ich es immer getan habe.

Er ist einfach mein Hund.
“Gene Hill”

 
 

„Ja, ich habe einen Hund!”

“Herz gesucht, auch leicht getragen
und nicht kreislaufstörungsfrei,
aber fähig gut zu schlagen
und vor allem herzlich treu.

Das im Dünnen wie im Dicken,
stets Gefährte bleibt und Freund
und aus völlig freien Stücken
ehrlich ist – und nicht nur scheint!

Das nicht lügt und nicht gemein ist
und nie ander´n sich verschreibt,
das, wenn man in Not allein ist,
trotzdem da ist – und auch bleibt.

Herz gesucht ! – und schon gefunden,
klug, bescheiden und gesund,
treu sogar mit Überstunden:
Ja, ich habe einen Hund!”
Von Unbekannt

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Fellnase für die Zukunft alles Gute und eine umfassende Gesundheit.Fellnase